Guggenworld - Die Guggenmusik Community - Das Forum Guggenworld - Die Guggenmusik Community - Das Forum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: designer -bier in der faschingszeit
Terminiert - zu spät ... so kann´s gehen
Gelöscht

ID # 359


  Erstellt am 21. September 2003 14:17 (#1)  |  Zitat Zitat
salli ihr lieben

was haltet ihr eigendlich von den allerorts angeboten
designer-bieren?an jeden dicken baum gibts ein anderes bier.
werde mich wohl nicht entscheiden können und deswegen diesen fasching zuhause bleiben.sorry

gruss weisnichtgenau :con1:

IP-Adresse: gespeichert
Terminiert - zu spät ... so kann´s gehen
Gelöscht

ID # 374


  Erstellt am 21. September 2003 17:15 (#2)  |  Zitat Zitat
Mir ist es egal, ob Disigner-Bier oder nicht, die Hauptsache ist doch es schmeckt!!!!
Und warum sollte ich deswegen nicht auf Fasching gehen? :confused:

IP-Adresse: gespeichert
GaSuSi
Kennt sich schon aus
**
ID # 178


  Erstellt am 22. September 2003 12:07 (#3)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Designer-Bier?

Die Kitz stehen doch alle auf irgendwelche fix und fertigen Mixdrinks wie "Rigo" und "Smirnoff".

Bläschenwasser mit Umhaufaktor 5. :con2:

Dann greif ich doch lieber zu meiner Designer-Trompete in meinem Designer-Guggenkostüm, zupf an meiner coolen Designer-Sonnenbrille und trink ein politsch-korrektes badisches Staatsbier aus der niedlichen 0-33er Flasche.

-----------------------
Steffen
der mit dem Schiff tanzt
_____________________________________

Beiträge: 143 | Mitglied seit: November 2002 | IP-Adresse: gespeichert
Eggi
Lernt noch alles kennen
*
ID # 240


  Erstellt am 22. September 2003 13:52 (#4)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
von designer-gesoff halt ich au nid viel!
lieber das gute alte zäpfle, da weiß ma was ma hat!!!! proscht!

Beiträge: 12 | Mitglied seit: Januar 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Hakko
Ist öfters hier
**
ID # 24


  Erstellt am 22. September 2003 15:35 (#5)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Also mein Favorit ist da doch das eiskalte "HIRSCH HEFEWEIZEN"... einfach nur geil....

-----------------------
...so denn! Wir sehn uns unter:
www.muehlengeischter.de
www.summerproject.net

Beiträge: 22 | Mitglied seit: März 2002 | IP-Adresse: gespeichert
Herb
Ist öfters hier
**
ID # 420


  Erstellt am 22. September 2003 15:41 (#6)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Sevus,

also ich sag nur

Hefeweizen unerreicht, 5 gesoffen und 7 gseicht :bier:

Ich persönlich halte nichts von diesen Designer-Plärre. Erstens ist es meist überteuert und zweitens so süß das man gleich ne Limo trinken kann.

Ich bleib bei meiner Hopfenkaltschale aus dem Hause Rothaus oder Hirsch und bin damit glücklich.

Und wenn man einmal auf einer Party ist, wo das Bier nun gar nicht schmeckt, bleibt immer noch die Bar. Und Bacc-Apfel ist eine wohlschmeckende, bekömmliche und vor allem effektive Alternative ;)

Aber mal ehrlich die auswahl der Getränke KANN doch kein Grund sein nicht auf die Fasnet zu gehen.

Aber mal ehrlich, auf´n Fasching würd ich eh nicht gehen... ist doch nichts los dort oder :con1:

Na denn :prost:
ExtraHerb
Mühlengeischter Eigeltingen

-----------------------
Auf die Pauke haun´ will jeder, aber tragen will sie keiner !!!

Mühlengeischter Eigeltingen

Beiträge: 36 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Terminiert - zu spät ... so kann´s gehen
Gelöscht

ID # 411


  Erstellt am 22. September 2003 16:59 (#7)  |  Zitat Zitat
entschuldigung wenn ich mich einmische in dieses hochtragende thema.hab nen zeitsprung gemacht und was interssantes gefunden...

6. Biersteuergesetz
Im Deutschen Biersteuergesetz
sind neben steuerrechtlichen Vorschriften auch die Anforderungen an das Bierbrauen aus dem Reinheitsgebot von 1516 enthalten:

Zur Bereitung von untergärigem Bier darf, abgesehen von den Vorschriften in den Absätzen 4 bis 6, nur Gestenmalz, Hopfen, Hefe und Wasser verwendet werden.


Die Bereitung von obergärigem Bier unterliegt derselben Vorschrift; es ist hierbei jedoch auch die Verwendung von anderem Malz und die Verwendung von technisch reinem Rohr- Rüben- oder Invertzucker sowie von Stärkezucker und aus Zucker der bezeichneten Art hergestellten Farbmitteln zulässig.


Unter Malz wird alles künstlich zum Keimen gebrachte Getreide verstanden.


Die Verwendung von Farbebieren, die nur aus Malz, Hopfen, Hefe und Wasser hergestellt sind, ist bei der Bierbereitung gestattet, unterliegt jedoch besonderen Überwachungsmaßnahmen.


An Stelle von Hopfen dürfen bei der Bierbereitung auch Hopfenpulver oder Hopfen in anderweit zerkleinerter Form oder Hopfenauszüge verwendet werden, sofern diese Erzeugnisse den nachstehenden Anforderungen entsprechen:
Hopfenpulver und anderweit zerkleinerter Hopfen sowie Hopfenauszüge müssen ausschließlich aus Hopfen gewonnen sein.


Hopfenauszüge müssen die beim Sudverfahren in die Bierwürze übergehenden Stoffe des Hopfens oder dessen Aroma- und Bitterstoffe in einer Beschaffenheit enthalten, wie sie Hopfen vor oder bei dem Kochen in der Bierwürze aufweist. Den Vorschriften des Lebensmittelrechts entsprechen. Die Hopfenauszüge dürfen der Bierwürze nur vor Beginn oder während der Dauer des Würzekochens beigegeben werden.


Als Klärmittel für Würze und Bier dürfen nur solche Stoffe verwendet werden, die mechanisch oder absorbierend wirken und bis auf gesundheitlich, geruchlich und geschmacklich unbedenkliche, technisch unvermeidbare Anteile wieder ausgeschieden werden.
Auf Antrag kann im einzelnen Fall zugelassen werden, daß bei der Bereitung von besonderen Bieren und von Bier, das zur Ausfuhr oder zu wissenschaftlichen Versuchen bestimmt ist, von den Absätzen 1 und 2 abgewichen wird.


Die Vorschriften in den Absätzen 1 und 2 finden keinerlei Verwendung für diejenigen Brauereien, die Bier nur für den Hausgebrauch herstellen (Hausbrauer)


Der Zusatz von Wasser zum Bier durch Brauer nach Feststellung des Extraktgehaltes der Stammwürze im Gärkeller oder durch Bierhändler oder durch Wirte ist untersagt. Das Hauptzollamt kann Brauern unter den erforderlichen Sicherungsmaßnahmen den Zusatz von Wasser zum Bier nach Feststellung des Extraktgehaltes der Stammwürze im Gärkeller gestatten.


Die Vermischung von Einfachbier, Schankbier, Vollbier und Starkbier miteinander sowie der Zusatz von Zucker zum Bier nach Entstehung der Steuer oder durch Bierhändler oder Wirte ist untersagt. Der Bundesminister für Finanzen kann Ausnahmen erlassen.
Zur Herstellung von obergärigem Einfachbier kann nach Maßgabe der Zusatzstoff-Zulassungsverordnung [...]


"Bayrische Reinheitsgebot"

Inhaltlich gibt es zwischen dem deutschen und dem (engeren) Bayerischen Reiheitsgebot Unterschiede:

Zum einen ist die außerhalb Bayerns bei der Herstellung obergäriger Biere zulässige Verwendung von „technisch reinem Rohr-, Rüben- oder Invertzucker" in Bayern verboten, zum anderen gilt dieses Reinheitsgebot in Bayern selbstverständlich zwingend auch fär solche Biere, die zur Ausfuhr bestimmt sind, wohingegen außerbayerischen Brauereien bei für den Export produzierten Bieren die Möglichkeit einer Abweichnung vom Reinheitsgebot eingeräumt wird (§9 Abs. (7) Satz 1 Vorl. BierG).

Bei Eintritt Bayerns in die Weimarer Rupblik 1918 sicherte sich der Freistaat Bayern den Fortbestand dieser ihm aus dem Eintritt in das Deutsche Reich zustehenden „Reservatrechte" für die künftige Bierherstellung auf der Grundlage des strengen, Bayerischen Reinheitsgebotes.

Selbst in Zeiten größter Not wie während und kurz nach den Weltkriegen haben Bayerns Brauer diese Grundsätze nie verletzt.

Dies gilt im besonderen für Zusatzstoffe, die beispielsweise Geschmack, Farbe oder Haltbarkeit des Bieres wie auch die Stabilität seines Schaumes künstlich beeinflussen sollen, und deren Verwendung sich in den zurückliegenden bald 500 Jahren als für die Bierproduktion völlig überflüssig erwiesen hat.

Die Beschränkung auf die Verwendung ausschließlich von Wasser, Malz, Hopfen und Hefe für die Bierproduktion in Bayern ist damit nicht nur ein Zeichen besonders hoher Braukunst; sie steht auch für ein Bekenntnis zum aktiven Verbraucherschutz, steht für ein in höchstem Maße reines, bekömmliches Qualitätsprodukt.

Diese Bedeutung des Reinheitsgebotes findet sich schon in der Begründung zum Entwurf des Biersteuergesetzes vom 26. Juli 1918 eindrucksvoll bestätigt:

„Die Erfahrungen haben gelehrt, daß das Reinheitsgebot ein stets gleichbleibendes und einwandfreies Produkt mit größter Sicherheit zu gewährleisten vermag und gesundheitliche Schädigungen des Verbrauchers, wie sie bei der Verwendung von Ersatzstoffen nicht selten zu beobachten waren, nicht herbeiführt!".

gruss registriert

:cool1: :cool1: :cool1:

IP-Adresse: gespeichert
Hakko
Ist öfters hier
**
ID # 24


  Erstellt am 23. September 2003 06:33 (#8)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
[font=Modern][/font][align=center][/align][bg=#FFFF00][/bg]Am anfang war das Feuer..... ......und am Ende das Feuerzeug!!! :P :crazy: :eeeek:

-----------------------
...so denn! Wir sehn uns unter:
www.muehlengeischter.de
www.summerproject.net

Beiträge: 22 | Mitglied seit: März 2002 | IP-Adresse: gespeichert
Herb
Ist öfters hier
**
ID # 420


  Erstellt am 23. September 2003 07:49 (#9)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
@registriert

Hmmm.... das liest sich ja wie ein Gedicht, eine Ode :love:

Ich Freu mich nun jetzt schon auf ein schönes kaltes Hefe .... :prost: :D

Aber ich denke was "weisnichtgenau" gemeint hat sind diese Bier-Mixgetränke und Importbiere wie Desperado z.Bsp.

Und da muss ich sagen, bleib ich doch lieber bei Hopfen und Malz :meinung:

-----------------------
Auf die Pauke haun´ will jeder, aber tragen will sie keiner !!!

Mühlengeischter Eigeltingen

Beiträge: 36 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert



| Guggenworld.de | Boardregeln | powered by MGWS | Impressum


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2014 Tritanium Scripts