Guggenworld - Die Guggenmusik Community - Das Forum Guggenworld - Die Guggenmusik Community - Das Forum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Heutige Beiträge | Einloggen



Umfrage
benutzt ihr ein Markeninstrument oder geht Guggen auch mit Billigware aus China oder so ? (87 Stimmen gesamt)
1. nur Markeninstrument - Das muss einem die gugge schon wert sein (43,7%, 38 Stimmen)
2. Instrument egal es kommt drauf an wie gut man spielt - nicht worauf (32,2%, 28 Stimmen)
3. Marke, wenn irgendwie finanzierbar - lieber gebrauchtes Markeninstrument als ne Billigtröte/Billigschlagzeug (24,1%, 21 Stimmen)
(Zum abstimmen müssen Sie eingeloggt sein)

Autor Thema: benutzt ihr ein Markeninstrument oder geht Guggen auch mit Billigware aus China oder so ?
Terminiert - zu spät ... so kann´s gehen
Gelöscht

ID # 59


  Erstellt am 22. Januar 2004 12:30 (#1)  |  Zitat Zitat
würde mich mal intressieren - nicht was ihr spielt sondern was ist notwendig ???

was ihr spielt dürft ihr natürlich dazuschreiben ;) :D

IP-Adresse: gespeichert
Maegges
Stammgugger
**
ID # 568



-338-219-310
  Erstellt am 22. Januar 2004 12:39 (#2)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Ich spiele zwar eine Jupiter - Posaune, aber wenn mein altes chinesisches Gerät noch funktioniert hätte (Delle im Zug - Reparatur zu teuer) wäre ich sehr wohl damit zufrieden gewesen. Ein Markeninstrument (ich spreche hier nur von Blasinstrumenten) mag vielleicht besser ansprechen, Züge oder Ventile leichtgängiger sein, aber der feine Unterschied im Klang ist bei einer Gugge unerheblich. Außerdem wissen wir alle, daß es auf der Fasnet of ruppig hergeht, und jede Macke ist ärgerlich - vor allem an einem teuren Instrument.

-----------------------
Vergessen musst, was früher Du gelernt! (Yoda)

www.gassamoeggis-albstadt.de

Beiträge: 278 | Mitglied seit: Dezember 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Fuchtler
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 513


  Erstellt am 22. Januar 2004 13:00 (#3)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Marken(blas)instrumente sind, wie Maegges schon schreibt sicherlich die bessere Wahl, was die Qualität von Ton Ventilen/Zügen und so weiter angeht. leider oft sehr teuer.

Hab die Erfahrunge gemacht, dass es meistens sinnvoller ist bei Ebay ne gebrauchte Markentröte zu kaufen, die dann auch läuft, als ne gleich teure neue Chinatröte (es gibt aber rühmliche Ausnahmen!!!). Wenn ein Ventil eckt und nicht läuft ich es einfach ätzend.

Beim Schlagzeug hab ich keine Ahnung.

Gruß vom Fuchtler

-----------------------
"Die roten halten, was die blonden versprechen"

www.ohrwuermer-fischbach.de

Beiträge: 500 | Mitglied seit: November 2003 | IP-Adresse: gespeichert
st_maier
Kennt sich schon aus
**
ID # 54


  Erstellt am 22. Januar 2004 17:26 (#4)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Hallo

Also ich denke man sollte hier schon lieber den einen oder anderen Euro mehr ausgeben.

Es muß ja schon einen Grund haben warum es bei Instrumenten einen Preisunterschied gibt. Allein am Namen liegt es wohl kaum.

Es muß eben jeder selbst sehen mit was für einem Instrument er besser klar kommt, ich selbst habe die Erfahrung gemacht, das man oft den unterschied zwischen "billig" und "teuer" merkt.

-----------------------
CU Steffen

7. Oktober 2006
Gugg am Ring 2006
Mannherzhalle, Reilingen
www.guggamring.de


Beiträge: 130 | Mitglied seit: Mai 2002 | IP-Adresse: gespeichert
MadPat
Stammgugger
**
ID # 151


  Erstellt am 22. Januar 2004 17:35 (#5)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Ich bin bei Drum absolut für Marken! Nur aus dem Grund, weil die anderen nicht wirklich gut tönen... ich weiss das aus Erfahrung... Man muss halt wissen was man will: sparen oder geilen Sound! :confused: Es gibt natürlich immer mal wieder was 'billiges', was hammergeil tönt, ist aber leider eher selten... :(

-----------------------
Gruzz Pat

Guggemusig Murglaatschä Sirnach

www.murglaatschae.ch

Beiträge: 202 | Mitglied seit: Oktober 2002 | IP-Adresse: gespeichert
Flo
Stammgugger
**
ID # 76



-172-317-404
  Erstellt am 22. Januar 2004 18:46 (#6)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Hi @ all!

Was Drums betrifft bin auch voll und ganz MadPat´s Meinung.
Bestes Beispiel finde ich z.b. Crashbecken. Ganz billige Dinger klingen meistens s******e und der Klang geht bis ans Ende in einer Halle weitgehenst verloren. Etwas bessere Becken bekannter Hersteller(müssen garnicht so teuer sein)hört man sauber bis ans andere Ende der Halle und dadurch das sie Qualitativ höherwertiger sind halten sie meist auch länger!

Keep cool

Gruß Flo

-----------------------
*************************************************
I'm not a musician, I just hit things for therapy
*************************************************

Beiträge: 220 | Mitglied seit: Juni 2002 | IP-Adresse: gespeichert
Diktator
Stammgugger
**
ID # 31


  Erstellt am 23. Januar 2004 12:26 (#7)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Ich bin auch eher für ne "gescheite" Trompete von nem Markenhersteller. Es muß ja nicht gleich das Superinstrument für weit über 1000 € sein. Aber bei so ner Billigtröte hat man meistens nur Probleme mit den Ventilen, den Zügen und stimmen tun sie des öfteren auch nicht.
Es geht an der Fasnet zwar etwas rauher zu aber meine Tröte hat in den letzten 5 Jahren keine Delle bekommen, obwohl ich auch nicht grad vorsichtig mit ihr umgehe,

-----------------------
Bück dich du Miststück, heut ist nicht Dein Glückstag

Beiträge: 229 | Mitglied seit: März 2002 | IP-Adresse: gespeichert
FUNatiker
Lernt noch alles kennen
*
ID # 552


  Erstellt am 23. Januar 2004 13:59 (#8)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
hi @all

meiner meinung nach kommt es eher darauf an was für eine stilrichtung man spielen will. wenn einer sein instrument im "griff" hat und es "richtig" gelernt hat, spielen da die euro/franken sicher eine rolle. bei einem "vollblutguggemuusiger" der "schränzt" ist auch eine günstigere version eine gute variante (günstig nicht billig!!)

bei den drums ist dies allerdings schon so, dass euros/franken die klangqualität zum teil stark beeinträchtigen. vor allem bei crash- und splashbecken, sowie auch das hi-hat und die snaredrum.

so oder so sollte man sich zeit lassen, sich sein instrument auszusuchen, auf tipp's hören und überredungskünste überhören...

-----------------------
Guggemuusig FUNatiker...

...eifach FUNatisch

Beiträge: 16 | Mitglied seit: Dezember 2003 | IP-Adresse: gespeichert
ponscho
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 514


  Erstellt am 29. Januar 2004 11:40 (#9)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Mahlzeit!
Also bei den Pauken sollten es auch Markeninstrumente sein, denn selbst die best getunte Pauke der Billigmarken kommt nicht an den Punch einer Standart-Lefima!

-----------------------
Noten sind die Kondome der Gugger! Mit sicherer ohne ists schöner!

M*****gabeln sind Artverwandte der Mistgabeln!!!

M*****gabeln... das jederzeit auffindbare EPO für Guggenmusiker!



Beiträge: 737 | Mitglied seit: November 2003 | IP-Adresse: gespeichert
huckleburry
Lernt noch alles kennen
*
ID # 666


  Erstellt am 29. Januar 2004 19:01 (#10)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Prösterchen

Ich möchte mal behaupten dass markeninstrumente (blechblasinstrumente) mehr aushalten und einfach eine massivere verarbeitung haben.

Spiele momentan ne King Cleveland posaune
absolut fätziges ding.
und geht gut in der höhe....

bevor ich mir ne (asiatische) billig-posaune kauf
ersteiger ich mir noch eher ne billige gebrauchte.
probiers mal bei ebay......

bei drums muss ich leider auch passe.
da kenn ich mich net aus

savas

huckleburry



-----------------------
savas

huckleburry

Beiträge: 10 | Mitglied seit: Januar 2004 | IP-Adresse: gespeichert
Bibbi
Kennt sich schon aus
**
ID # 120


  Erstellt am 09. Februar 2004 09:07 (#11)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
-huckleburry
....mehr aushalten und einfach eine massivere verarbeitung haben.

Genau so sehe ich das auch, das Zeug sollte schon was aushalten müssen, aber man darf nicht vergessen das Guggeninstrumente im Vergleich zu Musikvereinsmaterial kurzlebiger sind.
Daher ist es der Erfahrungswert der sich irgendwann mal einstellt, und man sich im klaren darüber ist wieviel man ausgeben möchte.

Beiträge: 116 | Mitglied seit: August 2002 | IP-Adresse: gespeichert
Maik
1
********
ID # 1


  Erstellt am 09. Februar 2004 09:15 (#12)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
...Ein Mitarbeiter eines Musikhauses hat mal sinniger weise gesagt: Ein Instrument, das die Anforderungen einer Guggenmusik erfüllen soll, gibt es in dem Sinn gar nicht : Härtester Einsatz, der aber nichts kosten soll/darf. Eierlegende Wollmilchsau.....

-----------------------
Maik
Webmaster Guggenmusigg.de
Guggenmusigg.de -- DIE Seite von und für Guggenmusi(gg)er(innen) !!
Guggenworld.de - Die Guggenmusigg Comunity
www.guggenworld.de - www.guggenmusigg.de - www.mgws.de

...für mehr «political correctness» in diesem Forum

Dent Elektromaschinen GmbH http://www.dentgmbh.de
SKSW http://www.sksw.org

Beiträge: 1418 | Mitglied seit: Februar 2002 | IP-Adresse: gespeichert
Terminiert - zu spät ... so kann´s gehen
Gelöscht

ID # 59


  Erstellt am 27. Februar 2004 12:56 (#13)  |  Zitat Zitat
na ja sind ja vielfältige Meinungen ... ich selbst habe erst ne ganze Zeit lang auf einer Markenposaune (Jupiter) gespielt, anschliessend auf einer blau umlackierten, uralten, ausgemusterten Musikvereinsposaune (auch Marke aber mind. 25 Jahre auf m Buckel und nicht immer gut gepflegt)

Dieses Jahr neu erworben(für eine neue Posaunistin): eine chinesische Billigtröte (kostete bei Auktion / Ebay lächerliche 83,- € incl. Versand)

Meine eigene Erfahrung:

Jupiter-Posaune - klasse zu spielen, aber hört sich an wie frisch aus m Musikverein *g* (ok - die Töne stimmen und der Zug ist erste Sahne ... usw. - wirklich n klasse Teil)

Mein geliebtes blaues Teil - Blech klingt / schwingt bei jedem Ton mit und scheppert - gibt einen geilen Klang, vor allem in den Höhen und wenn s gaaaanz tief wird. - anstrengend zu spielen, da kein Gegengewicht am Bogen (Umzüge werden zu Gewichthebetrainings)

Das neue chinesische Blechteil - mit der Jupiter-Qualität nicht zu vergleichen, aber nach einigen Reinigungs- und Fettdurchgängen und nach Schmierung mit mehrfach Ouzo (nehmen wir im Winter statt Wasser wegen Frostgefahr) läuft der Zug klasse. Das Mundstück wird noch durch ein preisgünstiges, aber saugutes 6 1/2 AL ersetzt, das Originalmundstück dieser Chinatröte ist zu unbequem für langes spielen. Der Klang ist im tiefen Bereich ok, in größeren Höhen ist es ein kerniger durchdringender Sound.

Ich selbst spiele seit ca. einem Jahr auf einem Sousaphone, alt, verbeult, schwer (kein Fiber...) aber Marke AMATI - ein klasse Teil und für "nur" 1000,-€ in absolut Spielfähigem Zustand bekommen (Maschine in Zustand 1A, neu überholt usw.) ICH LIEBE ES ;) :) :cool:

IP-Adresse: gespeichert
Hiddi
Ganz neu hier
*
ID # 720


  Erstellt am 28. Februar 2004 21:35 (#14)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Hallole,


bin auch ein Verfechter der Markeninstrumente. Denke aber in Zeiten, wo jeder den Gürtel etwas enger schnallen muss :cry: kann man evtl. auch mal auf ein billgeres Instrument zurückgreifen.



Grüße aus Ulm

Hiddi

Beiträge: 6 | Mitglied seit: Februar 2004 | IP-Adresse: gespeichert
GTS
Ganz neu hier
*
ID # 396


  Erstellt am 18. März 2004 10:55 (#15)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Also grundsätzlich macht der Körper den Ton (Atmung, Bauch), damit er schön klingt.
Bei fortgeschrittenen Bläsern erkennt man schon, oder der Bläser merkt es selber, ob es ein Markeninstrument ist oder nicht.

Die beste Alternative billiges Markeninstrument:
Trompeten das Beste: Bach
Posaunen: Jupiter

Für Einsteiger empfehle ich ganz klar Billig-Trompete ca. 500Sfr. mit Standardmundstück (7C).

Gruss

www.tschaederer.ch

Beiträge: 8 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Terminiert - zu spät ... so kann´s gehen
Gelöscht

ID # 796


  Erstellt am 30. April 2004 02:11 (#16)  |  Zitat Zitat
Also ich spiele seit meinem 8 lebensjahr schon trompete und hab es bei nem guten musiklehrer gelernt. Also ich kann sagen nach 11 Jahren Erfahrung, dass ein Markeninstrument nicht nur für geübtere als auch für anfänger besser ist, da ein Markeninstrument einfach komfortabler ist, sprich, das maschinenwerk ist einfach präziser gearbeitet und hilft somit ungemein beim spielen. Ich selber hab auf ner Jupiter gelernt trompete zu spielen, und jetzt hab ich eine Getson trompete, also ein sehr gutes Markeninstrument. Im laden würde meine Trompete weit über 1000¤ kosten, glaub hab die mal auf der hp von getson für 1399¤ gesehen, da meine trompete aber 1b wahre ist, hat sie gerade mal 400¤ gekostet, also für ein markenintsrument nicht zu viel.
Jeder Musiker weiß, das getson einer der besten blaßinstrumentenhersteller ist.
Ich weiß zwar nicht was ihr mit euren Instrumenten macht, aber meine sieht noch aus wie am ersten tag und das nach 3 jahren. Keine delle nix dran, man ist zwar in ner guggemusik, aber das heißt noch lange nicht, das man sein instrument nicht pflegen muss. Zum beispiel bade ich meine trompete alle 2 wochen wegen rostbildung etc, und benutze nicht billigöl sondern auch da sollte man nicht auf den cent kucken, hab shcon mehrmals die erfahrung gemacht, das trotz öl die trompete verostete! Und bei den zügen nehm ich zugfett, für diejenigen wo das zu teuer ist können dann Margerine oder butter nehmen, dabei sollte man aber drauf achten, das dann die trompete öfters gebadet wird, weil die butter ranzig wird.

Für die wo nicht wissen was 1b ware ist:
1b heißt das die Ware neu ist, aber kleine mängel hat z.B. am lack, kleine dellen, aber funktionstüchtig ist. Also meine Trompete hat nen kleinen lackfehler, deswegen 1b, aber was solls? lieber ne 1b ware als gebraucht, wo du nicht weißt wie das teil eingespielt ist (auch darauf kommt es drauf an wie gut das instrument klingt!!!!). Und billgiware ? no way 4 me, lieber wart ich ein bisschen bis ich mir wieder ein markeninstrument kaufen kann

PS: Vor jedem spielen das maschinenwerk ölen und auch nach jedem spielen wiedermals ölen, das verhindert rostbildung!!!!! eigentlich logisch oder ?

IP-Adresse: gespeichert
meddifee
Ganz neu hier
*
ID # 640


  Erstellt am 21. Mai 2004 08:41 (#17)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Hallo Schmackofatzer,
erstmal herzliche Guggengrüsse von den Huddladlalalas aus Kirchardt!!
Ich spiele Granit Bloxx von Dixon und ich habe mir das Instrument neu gekauft, ist aber eigentlich quatsch!
Bei Schlaginstrumenten kann man den Zustand überprüfen und z.B. ist es an meinen Bloxx wichtig, dass die Blöcke nicht abgeschlagen sind. So kann es ruhig ein gebrauchtes Schlagwerk sein!! Eben überprüfen und sich bei Neukauf unbedingt fragen, ob man das nun auch die nächsten Jahre spielen will!? Hätte auch Fragen an Euch, denn wir sind noch ein Unterverein und wie ich sehe seid Ihr ein e.V.!
Würde mich interessieren, was man bei einem e.V. beachten muß!!Mich kann man unter "Huddladlalalas@web.de" erreichen.
Würde mich über einen Kontakt sehr freuen....
...mit den besten Guggengrüssen
Tina

-----------------------
Alles Bestens, wenn ich ein "Wägeli" hät....

Beiträge: 8 | Mitglied seit: Januar 2004 | IP-Adresse: gespeichert
sam
Fühlt sich wie zu Hause
***
ID # 834


  Erstellt am 21. Mai 2004 09:12 (#18)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
@anadune

sorry wenn ich wieder unangehnem auffalle, aber ich wage zu behaupten, dass du absolut keine ahnung von einem blasinstrument hast. erstens würdest du den namen deines angeblichen instrumentes sicheer nicht falsch schreiben..."getson"...so was...es heisst "getzen" nachzulesen auf www.getzen.com...ich gebe aber zu, dass ich auch absolut fan bin von dieser marke...ich spiele eine 700 spezial...angefangen habe ich jedoch vor über 20 jahren auf einer 300 serious auch von getzen...

weiter sprichst du die ganze zeit von rost...sorry blechblasinstrumente sind aus messing (trompetenblech) und das rostet nun mal nicht...baden ist zwar ok, dient aber vorwiegend dazu, rückstände aus speichel und andere ablagerungen zu entfernen....

dann empfiehlst du butter an die züge zu streichen...BITTE...???....milchprodukte sind säurehaltig und greifen das blech an...also bitte keine butter an euer instrument...um die züge zu schmieren, verwende ich spezialfett...dies ist nicht wahnsinnig teuer und es bracuht auch nur sehr wenig...

@all

hier wird von der besten marke gesprochen...bach wurde erwähnt...ein hervorragendes instrument im klassischen bereich...sehr dickwahndig voluminöser klang aber auch sehr hart zu spielen und für mich zu wenig giftig in den oberen bereichen...

meine favoriten hier getzen: gutes preis leistungsverhältnis für schon etwas geübtere bläser, für den absoluten fan...(und wenn ich mal geld übrig habe), werde ich mir eine schielke zulegen...

jupiter und amati instrumente sind wirklich nur was für anfänger und leute die extrem auf's geld achten müssen...

china bleche kommejn für mich gar nicht in frage....

Beiträge: 492 | Mitglied seit: Mai 2004 | IP-Adresse: gespeichert
Steeve30
Kennt sich schon aus
**
ID # 814


  Erstellt am 21. Mai 2004 10:03 (#19)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Na Ja. ich als Händler sage ich natürlich das ein Markeninstrument das absolute muss ist. allerdings muss ich als Händler auch sagen, das die meisten Markenartikel generell auch mit billigen Marken aus China oder Taiwan oder sonstigen Fernostartikeln vergleichbar sind.
z.B. die Marke Jupiter kommt aus Taiwan. na dort gibt es eine Riesen Industrie für Musikinstrumente und wenn man sich lange genug damit auseinandersetzt, bekommt man schnell heraus, das z.B. die Posaunen von Mc.MT.Brass die selbe Qualität besitzt allerdings zu einem Bruchteil des Jupiterpreises. (sollten sich nun ein paar Mitbewerber unter den Lesern des Beitrages befinden, so bin ich jederzeit bereit, diesen Vergleich anzutreten)
genau so sehe ich es auch bei den Schlagzeugwagen, die wir selbst herstellen. die gleiche Qualität (wenn nicht sogar noch besser) wie der Mitbewerber aus der Schweiz, allerdings zu einem bei weitem besseren preis.
(bisschen Eigenwerbung *gg*)
Das Schlimme was ich zur Zeit feststelle, ist das sich die Kundschaft immer mehr ins eigene Fleisch schneidet, in dem sie immer billiger einkaufen will.
Irgendwann wird es keine (bis auf wenige ausnahmen)Händler mehr geben, da sich der Handel nicht mehr rentiert. wo will dann die Kundschaft einkaufen??
bei ihrem Händler der leider zumachen musste, weil er mit den Preisen nicht mehr mithalten kann, die ihm die Kundschaft vorgibt? oder bei den wenigen ausnahmen, die dann allerdings den preis diktieren und eine Unsumme verlangt?
es wird sich in nächster zeit nur noch Masse anstatt Klasse
rentieren und aus diesem Grunde ist diese Diskussion eh schon überflüssig.
Kleiner Hintergrund:
seit 6 Jahren habe ich ein Ladengeschäft speziell für Guggenmusiker.
davon habe ich die ersten 2 Jahre nur Markenartikel verkauft, und dabei nicht schlecht verdient. allerdings habe ich auch nicht viel Instrumente verkauft.
Die nächsten 2 Jahre habe ich den Preis angleichen müssen, damit ich den gleichen Umsatz machte, obwohl ich mehr Kunden hatte.
mittlerweile habe ich locker den zehnfachen Kundendurchlauf aber weniger in der Kasse als am Anfang, da ich nur noch Billigware anbieten kann, weil sich die Kunden nicht mehr leisten wollen.
Jetzt mach ich das Ladengeschäft zu, da ich nur noch andere Musikhäuser beliefere mit meinen Eigenen Artikeln. Damit habe ich den Ganzen Preiskampf nicht mehr und ich kann ruhiger schlafen. Handel hat mal Spaß gemacht, aber mittlerweile ist es nur noch Stress und macht wirklich kein Spaß mehr. Da ich viel rumkomme in anderen Läden und immer wieder genau dieses Thema aufkommt, stelle ich fest, das es anderen Musikhändlern genau so geht wie mir.

Gruß Steeve30

-----------------------
Wer im Gewächshaus sitzt, kann auch mit Pflanzen werfen :)

Beiträge: 123 | Mitglied seit: Mai 2004 | IP-Adresse: gespeichert
sam
Fühlt sich wie zu Hause
***
ID # 834


  Erstellt am 21. Mai 2004 10:17 (#20)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
ich gebe steve absolut recht, wenn er sagt, dass sich die kundschaft ins eigene fleisch schneidet beim kauf von billigprodukten aus fernost...

ich habe allerdings ein problem wenn die jupiter als gute markenware bezeichnet wird...jupiter und andere ähnliche instrumente sind klar billigmodelle aus fernost...mittlerweile zwar auf einem akzeptablen stand für die tieferen bedürfnisse jedoch nie im leben vergleichbar mit richtiger europäischen oder amerikanischen instrumenten.

Beiträge: 492 | Mitglied seit: Mai 2004 | IP-Adresse: gespeichert



| Guggenworld.de | Boardregeln | powered by MGWS | Impressum


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2014 Tritanium Scripts