Guggenworld - Die Guggenmusik Community - Das Forum Guggenworld - Die Guggenmusik Community - Das Forum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: Thüringer Gugge-History
Reggi
Kennt sich schon aus
**
ID # 766


  Erstellt am 22. September 2004 20:21 (#1)  |  Zitat Zitat   PN PN
Zitat:


Was ist Guggemusik ?



Die Guggemusiker bilden in der zentralen Schweiz einen festen Bestandteil der Fastnacht.
Im 16. Jahrhundert zur Fastnachtzeit zog man anfangs mit Rasseln, Blecheimern, Trommeln, Kuhglocken oder Pfeifen umher. Als Instumente dienten allerlei Gegenstände, die durch Zusammenschlagen oder Reiben Lärm erzeugten. Später kamen dann auch richtige Blasinstrumente hinzu. Das waren dann aber meistens doch alte, ausgediente “Guggen”, die von niemanden mehr gespielt werden wollten, weil die Laute daraus gar furchtbar tönten. Die Noten bzw. die Töne brachte man sich selber bei, wo gab es denn damals Musiklehrer. Es wurden auch Masken und Kostüme verwendet, um die Geister des Winters oder die Pest zu vertreiben. Da die Bevölkerung arm war, nahm man oft Tücher und alte Lumpen und eine Menge Phantasie, um sich zu verkleiden.



Quelle: HIER

:boxer:

-----------------------
polizeihauptwache schniidr / halbdrei uhr ?!?

Beiträge: 77 | Mitglied seit: März 2004 | IP-Adresse: gespeichert
flo-si
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 257


  Erstellt am 23. September 2004 07:40 (#2)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Na ja, es gibt ja bekanntlich viele verschiedene texte zur entstehung der guggenmusik... ;)

Ich hab denen mal eine freundliche mail geschrieben und sie auf die meiner meinung nach beste quelle zu diesem thema hingewiesen, nämlich auf http://www.gugge.ch/ -> Allg. Geschichte

Liebe grüße und

keep on guggin'
Simon

-----------------------
Keep on guggin'

flo-si
www.fasnet-musix.de
Webdesign (nicht nur) für Guggenmusik-Vereine

elbscheechen Guggenmusik Dresden

Beiträge: 1446 | Mitglied seit: Februar 2003 | IP-Adresse: gespeichert
ostohr
Kennt sich schon aus
**
ID # 979


  Erstellt am 23. September 2004 07:43 (#3)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
und noch ein quelle http://de.wikipedia.org/wiki/Guggenmusik

-----------------------
Wer schlechtes Denkt, ist selbst ein Schwein.
-------------------------------------------------------
www.Turbomusic-Nonnenhorn.de

Beiträge: 80 | Mitglied seit: September 2004 | IP-Adresse: gespeichert
Jägermeister
Stammgugger
**
ID # 596


  Erstellt am 23. September 2004 08:01 (#4)  |  Zitat Zitat   PN PN
Den absoluten Brüller hab ich hier:

Guggemusik ... wo kommt sie her?
In den zentralen Alpen, in denen der Winter sehr lange dauert, wird traditionell mit allen möglichen Mitteln versucht der kalten Jahreszeit den Garaus zu machen. Weil nun aber damals die Nächte kalt und sehr dunkel waren und sich die Bevölkerung vor den "Berggeistern" fürchtete, versuchte man diese Angst durch grimmiges Aussehen und schreckliches Lärmen zu verdrängen. Wie Ihr Euch sicher vorstellen könnt, war die Landbevölkerung nicht sehr wohlhabend und so wurde das grimmige Aussehen – sprich die Verkleidung - zumeist aus alten Tüchern und Lumpen hergestellt.

Als Instrumente dienten Gegenstände, die durch Zusammenschlagen oder Aneinanderreiben Lärm erzeugten. Später kamen Glocken (die dem Vieh zu diesem Zweck abgenommen wurden) hinzu und dann auch richtige Blasinstrumente. Diess waren aber meist alte, ausgediente "Guggen", die von niemand mehr gespielt werden wollten, weil sie furchtbar klangen. Das Spielen auf diesen „Instrumenten“ brachte man sich selbst bei.

In der heutigen, modernen Zeit verfügen wir über „Musikgelehrte“ und moderne Instrumente. Auch besteht unsere "Verkleidung" nicht mehr aus alten Tüchern und Lumpen, sondern aus fantasievollen, meist selbst entworfenen Kostümen. So wandelten sich die ursprünglich „schrägen“ Musiken der Schweizer Landbevölkerung in moderne „Improviationsbands“ mit aktuellem Musikrepertoir. Die Kostüme sind heute aus einem einheitlichen Grundmodell aufgebaut, das von jedem Gugger mit viel Fantasie und Liebe „aufgemotzt“ wird. Auch die Kopfbedeckung entspringt der Fantasie jedes Einzelnen und wird unabhängig voneinander selbst entworfen und umgesetzt. Dieses System führt dazu, dass die ganze Gugge ein schönes und buntes Bild darstellt, die ganze Gruppe aber nicht „uniformiert“ wirkt. Die Musik ist zwar etwas schräg und laut, lässt aber aufgrund fetziger Rhythmen und bekannter Ohrwürmer keinen Zuhörer still stehen.



Quelle: Unbekannt / Internet

Autor: Erek Weidner


Gefunden auf www.bembeljeescher.de
Ich sag nur "Gugg"a"musik"
:disli:

Beiträge: 193 | Mitglied seit: Januar 2004 | IP-Adresse: gespeichert
flo-si
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 257


  Erstellt am 23. September 2004 09:50 (#5)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
So schlecht find ich den text der bembeljeescher gar nicht...

Keep on guggin'
Simon

-----------------------
Keep on guggin'

flo-si
www.fasnet-musix.de
Webdesign (nicht nur) für Guggenmusik-Vereine

elbscheechen Guggenmusik Dresden

Beiträge: 1446 | Mitglied seit: Februar 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Vielfrass
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 620


  Erstellt am 23. September 2004 09:51 (#6)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Jägermeister, was erwartest du von Menschen die Handkäse mit Musik essen?

-----------------------
Es nützt auch kein Heilbad, wenn man im Kopf ein Beil hat.

Beiträge: 1691 | Mitglied seit: Januar 2004 | IP-Adresse: gespeichert
Dreamer
Ganz neu hier
*
ID # 978


  Erstellt am 23. September 2004 10:00 (#7)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
...immerhin gibts ursprünglich nicht nur Kopfbedeckungen sondern auch Masken...wies im Dreiländereck und Basel immer noch zelebriert wird....was in dem Text gar nicht erwähnt wird...

-----------------------
...Träume nicht dein Leben...sondern lebe deinen Träum...

Beiträge: 3 | Mitglied seit: September 2004 | IP-Adresse: gespeichert
marionetta
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 397


  Erstellt am 23. September 2004 10:34 (#8)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Zitat:
Den absoluten Brüller hab ich hier:

Guggemusik ... wo kommt sie her?
In den zentralen Alpen, in denen der Winter sehr lange dauert, wird traditionell mit allen möglichen Mitteln versucht der kalten Jahreszeit den Garaus zu machen. Weil nun aber damals die Nächte kalt und sehr dunkel waren und sich die Bevölkerung vor den \"Berggeistern\" fürchtete, versuchte man diese Angst durch grimmiges Aussehen und schreckliches Lärmen zu verdrängen. Wie Ihr Euch sicher vorstellen könnt, war die Landbevölkerung nicht sehr wohlhabend und so wurde das grimmige Aussehen – sprich die Verkleidung - zumeist aus alten Tüchern und Lumpen hergestellt.

Als Instrumente dienten Gegenstände, die durch Zusammenschlagen oder Aneinanderreiben Lärm erzeugten. Später kamen Glocken (die dem Vieh zu diesem Zweck abgenommen wurden) hinzu und dann auch richtige Blasinstrumente. Diess waren aber meist alte, ausgediente \"Guggen\", die von niemand mehr gespielt werden wollten, weil sie furchtbar klangen. Das Spielen auf diesen „Instrumenten“ brachte man sich selbst bei.

In der heutigen, modernen Zeit verfügen wir über „Musikgelehrte“ und moderne Instrumente. Auch besteht unsere \"Verkleidung\" nicht mehr aus alten Tüchern und Lumpen, sondern aus fantasievollen, meist selbst entworfenen Kostümen. So wandelten sich die ursprünglich „schrägen“ Musiken der Schweizer Landbevölkerung in moderne „Improviationsbands“ mit aktuellem Musikrepertoir. Die Kostüme sind heute aus einem einheitlichen Grundmodell aufgebaut, das von jedem Gugger mit viel Fantasie und Liebe „aufgemotzt“ wird. Auch die Kopfbedeckung entspringt der Fantasie jedes Einzelnen und wird unabhängig voneinander selbst entworfen und umgesetzt. Dieses System führt dazu, dass die ganze Gugge ein schönes und buntes Bild darstellt, die ganze Gruppe aber nicht „uniformiert“ wirkt. Die Musik ist zwar etwas schräg und laut, lässt aber aufgrund fetziger Rhythmen und bekannter Ohrwürmer keinen Zuhörer still stehen.



Quelle: Unbekannt / Internet

Autor: Erek Weidner


Gefunden auf www.bembeljeescher.de
Ich sag nur \"Gugg\"a\"musik\"






@jägermeister: und wieso soll das ein brüller sein?[edit]

[ Beitrag am 23. September 2004 11:36 bearbeitet von marionetta ][/edit]

-----------------------
************************************************
Nicht vergessen:

Tschapi-Maniiie am 20.11.2010!
www.tschapi-manie.ch

Beiträge: 1221 | Mitglied seit: September 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Koli
Stammgugger
**
ID # 141


  Erstellt am 23. September 2004 12:07 (#9)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Ist lustig !

Dann ist das die erste Gugge der welt und die kommt aus unserer Stadt !

http://www.narro-altfischerzunft.de/braeuche_start.html

-----------------------
Koli

Beiträge: 270 | Mitglied seit: Oktober 2002 | IP-Adresse: gespeichert
Einstein
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 885


  Erstellt am 23. September 2004 12:09 (#10)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
ihr müsst unterscheiden, was man schon guggenmusig nennt und was nicht!
der begriff entstand anfangs 20. jahrhunderts erstmals in basel!
jedoch gab es schon viel früeher in der ganzen schweiz so genannte chatzenmusigen, welche mit x-beliebigen gegenständen krach machend um die häuser und durch die täler zogen... und die bereits sehr, sehr, sehr viel früher! ähnliches spielte sich übrigens im ganzen alemanischen raum ab!
nur scheiden sich heute darüber die geister, ob man diese sogenannten chatzenmusigen als vorfahren der heutigen guggenmusigen bezeichnen kann!
also, was sicher feststeht, der begriff guggenmusik stammt zu 99% aus basel... aber wo wirklich das erste mal auch eine alte tröte zum einsatz kam, dass werden wir nie erfahren... und das kann uns wohl auch allen egal sein!
denn sind wir doch lieber froh, dass die evolution uns auch noch ein geschenk wie die guggenmusik gebracht hat!

-----------------------
"Taucht ein Genie auf, verbrüdern sich die Dummköpfe!"

Beiträge: 981 | Mitglied seit: Juni 2004 | IP-Adresse: gespeichert
twinnie
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 842


  Erstellt am 23. September 2004 13:30 (#11)  |  Zitat Zitat   PN PN   HP HP
Zitat:
...was erwartest du von Menschen die Handkäse mit Musik essen?


... womit wieder der eindeutige Unterschied zwischen Gourmet und Gourmand geklärt ware!! :megacool:

@ Einstein:
Mich würde doch mal stark DEINE persönliche Meinung zur Definition von "Guggemusik" interessieren :) .[edit]

[ Beitrag am 23. September 2004 16:52 bearbeitet von twinnie ][/edit]

Beiträge: 561 | Mitglied seit: Mai 2004 | IP-Adresse: gespeichert
Einstein
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 885


  Erstellt am 24. September 2004 13:09 (#12)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
@twinnie

guggemusig ist für mich eigentlich wie das normale leben und gleichzeitig eine wundervolle abwechlung dazu, welche man eigentlich viel mehr geniessen sollte!
denn guggemusig ist das, was ich für mich daraus mache und zwar so, dass es für mich auch passt!
es ist das zusammentreffen von spielerischen freiheiten, kreativität, fantasie... und sehr viel herzblut!

sind wir doch ehrlich, erst die vielfalt verschiedenster guggenmusikalischer fartupfer macht doch erst die fasnacht so faszinierend, unvergleilich und emotional! oder mit anderen worten gesagt, ERLAUBT IST WAS GEFÄLLT... und dies tut schliesslich jeder auf seine weise!
hierfür gibt es zum glück keine richtlinien oder gesetze und dies ist auch gut so! alles andere wäre für mich der untergang der fasnacht oder guggenmusig!

aber somit ist auch jeder schlussendlich für sein eigenes werk und handeln verantwortlich und daher ist missgunst, aber auch hohn oder spott gegenüber anderen in keinster weise angebracht!

denn wie anfangs schon erwähnt, guggenmusig ist für mich ein teil meines normalen lebens und dies bedeutet aber auch... jeder ist seines glückes schmied, auch fasnachtsmässig![edit]

[ Beitrag am 24. September 2004 14:11 bearbeitet von Einstein ][/edit]

-----------------------
"Taucht ein Genie auf, verbrüdern sich die Dummköpfe!"

Beiträge: 981 | Mitglied seit: Juni 2004 | IP-Adresse: gespeichert
Terminiert - zu spät ... so kann´s gehen
Gelöscht

ID # 148


  Erstellt am 26. September 2004 12:08 (#13)  |  Zitat Zitat
Urkundlich erwähnt und vollzogen zog eine damalige "Gugge"Musik durch die Gassen Basels 1516, mit Felltrommeln (heutige Basler Trommel), Kuperschlagzeug (Tschättereisen) und Blechen Pyramiedenförmig aufgebaut zum tröten.
So kam es bei einem Interview mit Werner Mezger, dem Fasnachtsnarr des SWR, das ich mit ihm führte

IP-Adresse: gespeichert
twinnie
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 842


  Erstellt am 26. September 2004 13:12 (#14)  |  Zitat Zitat   PN PN   HP HP
@ Einstein:

:D Du machst mich schwach!!!! ;) ;) ;) :D :D :D
Ich kann meine Meinung aus den PN nur noch einmal (oder zweimal, oder dreimal ....?) wiederholen!!!
Liebe Grüße!
Iris :D :D

-----------------------
Passive Guggerin aus Überzeugung ;-)

Beiträge: 561 | Mitglied seit: Mai 2004 | IP-Adresse: gespeichert



| Guggenworld.de | Boardregeln | powered by MGWS | Impressum


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2014 Tritanium Scripts