Guggenworld - Die Guggenmusik Community - Das Forum Guggenworld - Die Guggenmusik Community - Das Forum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: Posaunen-Wahl
Terminiert - zu spät ... so kann´s gehen
Gelöscht

ID # 1114


  Erstellt am 10. April 2006 14:52 (#21)  |  Zitat Zitat
Zitat von daysleeper:
Zitat von Helge:
@speedy
Vielleicht meint er die enharmonische Verwechslung, wenn aus einem ges plötzlich ein fis wird :D :D :D



könnte das mal jemand auf deutsch übersetzen???



Ganz einfach: ein F mit einem # ist ein FIS (#F) und ein G mit einem b ist in GES (bG) da aber F und G genau einen halben Ton auseinander sind, ist also ein halber Ton höher als f (fis) genau gleich hoch wie ein halber Ton tiefer als g (ges).
Da Fis und Ges genau der gleiche Ton ist, spricht man von der \\\\\\\"enharmonischen Verwechslung\\\\\\\" ;)

Wäre eine Frage Für die Millionenshow *ggg*

--------------------------------

Testfrage: Ein angetrunkener Guggamusiker spielt ein Fis und anschließend ein Ges. Wie stehen diese beiden Töne zueinander?

a.) Fis ist höher
b.) Ges ist höher
c.) Beide sind gleich hoch
d.) Er/Sie weiss nicht was er/sie mit diesen Bezeichnungen anfangen soll und spielt \\\\\\\"Oh when the Saints...\\\\\\\"
;)

--------------------------------

Speedy

Edit: Verweis: Wikipedia Artikel[edit]

[ Beitrag am 10. April 2006 16:01 bearbeitet von Speedy ][/edit]

IP-Adresse: gespeichert
Helge
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 1668


  Erstellt am 10. April 2006 14:57 (#22)  |  Zitat Zitat   PN PN   HP HP
Zitat von daysleeper:
Zitat von Helge:
@speedy
Vielleicht meint er die enharmonische Verwechslung, wenn aus einem ges plötzlich ein fis wird :D :D :D



könnte das mal jemand auf deutsch übersetzen???


Das kommt dem Thema mit wenigen Worten am nächsten:
Töne gleichen Klangs können verschieden notiert und benannt werden, beispielsweise durch Auswechseln von Tonnamen mit # und b.
Beispiel: Ein 'es' auf der Posaune wird in der 5. Position gespielt, ein 'dis' ebenfalls und wenn du dir ein Notenblatt ansiehst wirst du sehen, es ist der selbe Ton. Dies ist aber nur die halb Wahrheit, denn die "Enharmonische Verwechslung" ist ein Kompromiss. Diese Tongleichheit stimmt so nicht, es "wären" verschiedene Töne. Die Wohltemperierte Stimmung hat's schlussendlich möglich gemacht.

-----------------------


[font=Arial Black]HAMSCHTER-CLIQUE GLAIBASEL: GUGGENMUSIK-SCHWEIZERMEISTER 1974-76[/font]


Beiträge: 1385 | Mitglied seit: Februar 2006 | IP-Adresse: gespeichert
dibidäbi
Stammgugger
**
ID # 1765


  Erstellt am 10. April 2006 15:01 (#23)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
@ speedy

....da aber F und G genau einen halben Ton auseinander sind....

bist du dir da so sicher????? :D:D

Beiträge: 167 | Mitglied seit: April 2006 | IP-Adresse: gespeichert
Terminiert - zu spät ... so kann´s gehen
Gelöscht

ID # 1114


  Erstellt am 10. April 2006 15:02 (#24)  |  Zitat Zitat
Zitat von dibidäbi:
@ speedy

....da aber F und G genau einen halben Ton auseinander sind....

bist du dir da so sicher????? :D:D



Nö, einen ganzen *ggg*

sorry, *bussi*

IP-Adresse: gespeichert
Sündenbock
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 955


  Erstellt am 10. April 2006 15:13 (#25)  |  Zitat Zitat   PN PN
und ich dachte immer Profilierungsneurose sei eine Krankheit beim Schlag.

Beiträge: 1431 | Mitglied seit: September 2004 | IP-Adresse: gespeichert
daysleeper
Fast schon Inventar von Guggenworld
***
ID # 135


  Erstellt am 10. April 2006 15:31 (#26)  |  Zitat Zitat   PN PN   HP HP
Zitat von Helge:
Zitat von daysleeper:
Zitat von Helge:
@speedy
Vielleicht meint er die enharmonische Verwechslung, wenn aus einem ges plötzlich ein fis wird :D :D :D



könnte das mal jemand auf deutsch übersetzen???


Das kommt dem Thema mit wenigen Worten am nächsten:
Töne gleichen Klangs können verschieden notiert und benannt werden, beispielsweise durch Auswechseln von Tonnamen mit # und b.
Beispiel: Ein 'es' auf der Posaune wird in der 5. Position gespielt, ein 'dis' ebenfalls und wenn du dir ein Notenblatt ansiehst wirst du sehen, es ist der selbe Ton. Dies ist aber nur die halb Wahrheit, denn die "Enharmonische Verwechslung" ist ein Kompromiss. Diese Tongleichheit stimmt so nicht, es "wären" verschiedene Töne. Die Wohltemperierte Stimmung hat's schlussendlich möglich gemacht.



klingt interessant, falls ich in meinem jetzigen leben noch musikalisch werde, befass ich mich vielleicht mal näher damit :D:D:D

-----------------------
Wenn du nichts zu sagen hast, dann schreib auch nichts!

Beiträge: 2872 | Mitglied seit: September 2002 | IP-Adresse: gespeichert
Sündenbock
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 955


  Erstellt am 11. April 2006 07:35 (#27)  |  Zitat Zitat   PN PN
habe den Tip erhalten, welche gut ist für mich: Yamaha YSL-354.

Ich denke für die Guggenmusik und allfällige Kleinformation genügt die völlig: Yamaha YSL-354[edit]

[ Beitrag am 11. April 2006 08:36 bearbeitet von Sündenbock ][/edit]

Beiträge: 1431 | Mitglied seit: September 2004 | IP-Adresse: gespeichert
daysleeper
Fast schon Inventar von Guggenworld
***
ID # 135


  Erstellt am 11. April 2006 07:48 (#28)  |  Zitat Zitat   PN PN   HP HP
für ca. 90% aller guggenmusigen würde auch diese posaune genügen ohne dass sich die qualität des registers entscheidend verändern würde :D



-----------------------
Wenn du nichts zu sagen hast, dann schreib auch nichts!

Beiträge: 2872 | Mitglied seit: September 2002 | IP-Adresse: gespeichert
Sündenbock
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 955


  Erstellt am 11. April 2006 08:13 (#29)  |  Zitat Zitat   PN PN
wo du Recht hast, hast du recht! *gröhl* - gut bei den meisten Sousaphonisten, kann man den Schwanenhals auch durch einen Gartenschlauch ersetzen...

Beiträge: 1431 | Mitglied seit: September 2004 | IP-Adresse: gespeichert
daysleeper
Fast schon Inventar von Guggenworld
***
ID # 135


  Erstellt am 11. April 2006 09:01 (#30)  |  Zitat Zitat   PN PN   HP HP
ich kenne sogar sousaphonisten, die könnten in ein leeres ölfass reinbrüllen und es würde nicht viel schlechter klingen als wenn sie in ein yamaha blasen.

-----------------------
Wenn du nichts zu sagen hast, dann schreib auch nichts!

Beiträge: 2872 | Mitglied seit: September 2002 | IP-Adresse: gespeichert
Schtudehägler
Ist öfters hier
**
ID # 316


  Erstellt am 12. April 2006 15:54 (#31)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Hallo zusammen
Bei soviel Spezialisten bin ich mit meiner Frage hier genau richtig: Wenn mir eine C-Dur-Posaune anbietet, dann stimmt das nicht, oder?
Sicherlich meint er, wenn er Zug 1 zieht, kling vermeintlich ein C, aber eigentlich ist es ein B, oder nicht :confused: :con1: :confused: :con1:

-----------------------
It's only Rock'n'Roll, but I like it!

Beiträge: 39 | Mitglied seit: April 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Sündenbock
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 955


  Erstellt am 13. April 2006 06:56 (#32)  |  Zitat Zitat   PN PN
Ja

Beiträge: 1431 | Mitglied seit: September 2004 | IP-Adresse: gespeichert
austrianer
Fühlt sich wie zu Hause
***
ID # 1086


  Erstellt am 13. April 2006 13:34 (#33)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
@ sleepi und sündigerbock
lasst das Thema bei der Posaune bleiben... über die Königsklasse der Instrumente brauchen wir hier nicht zu plaudern...

@ hägler...
ich glaube kaum dass es eine Mollposaune gibt :D
betreffend c oder b.... eine Posaune hat vielfach eine es - lage... vergleiche den Bassschlüssel mit dem Violinschlüssel, löse beides auf und du siehst wieviel halbtonschritte differenz dazwischen sind..[edit]

[ Beitrag am 13. April 2006 14:35 bearbeitet von austrianer ][/edit]

Beiträge: 449 | Mitglied seit: Dezember 2004 | IP-Adresse: gespeichert
sänfgurke
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 1280


  Erstellt am 13. April 2006 14:35 (#34)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
königsklasse? ich dachte ihr redet über posaunen? :D

-----------------------
ich kam, trank und ... ähmm... *blackout*

Beiträge: 1119 | Mitglied seit: April 2005 | IP-Adresse: gespeichert
Steeve30
Kennt sich schon aus
**
ID # 814


  Erstellt am 19. April 2006 11:06 (#35)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Sodele nu ich schon wieder*gggg*

also :
Quartventil. der 4. Tohnschritt in der musik nennt sich Quart.
dabei ist es jacke wie hose, welchen Zug man gerade hat. bei zug 0 ohne gedrücktem Quartventil, erklingt ton C gespielt wird Bb, allerdings nur bei Bb-Stimmung.
bei Zug 0 mit Quartventil, erklingt ton G gespielt wird allerdings ton F da die tondifferenz immer eine große Sekunde nach unten verläuft. also einen Ganzen Ton.

dieses geht mit jedem zug und mit jeden Ton auf der posaune wenn man ein Quartventil hat.

Sinn und zweck des Quartventils:
durch Bauartbedingte hindernisse in der Klangstruktur, gibt es leider KEIN instrument, das "klassische Reinheit" aufbringt, da in der Quart immer ein stückchen "Rohrlänge" fehlt. durch die Quartschleife kann man dieses fehlen ausgleichen und somit einen Runderen Ton erzeugen.

Daher gibt es auch posaunen mit Sechst und Terz-Ventilen,
genauso wie Bassventile.

Bb, C, Es Stimmungen:

die Bb Stimmung ist die stimmung für Musikvereine, guggenmusiker, Posaunenchöre u.s.w. :con1:
Hat jetzt nicht wirklich damit was zu tuhn.;)
ergeben hat sich diese stimmung einfach nur aus der Schreibweise der noten, da man früher( Ca.200-jahre her)
sich nicht einigen konnte in welcher Notenschlüssel lage die Noten für Posaune geschrieben werden sollen.
also ging man den umgekehrten weg und Stimmte die Bb Posaune einen ganzen tohn tiefer als ein C-Instrument und siehe da es passte von der stimmung her auf beide systeme.

das C-instrument ist eine Rein-Stimmung, und wird meist in literaturen der Orchestralmusik verwendet, da die Tonalität in einklang der Streicher zu bringen ist.
Meist als Solistisches instrument eingesetzt.

Die Es Stimmung kommt aus der Naturton-Musik.
Hörner und Fanfaren sind meist von der Tonlage in Es gestimmt, da diese Stimmung die meisten naturtöne ergibt und somit eine mehrtönige melodie erzeugbar ist.
durch den angleich der Posaunen ist eine große Transponierung nicht nötig und die instrumente sind Gleichlagig.

Perinetventileposaunen, sind von der Stimmung in allen bereichen zu haben und lassen sich von der bedienbarkeit gleich händeln wie Trompetenventile ( gleicher Ton, gleicher Griff).



Gruß Steeve30

-----------------------
Wer im Gewächshaus sitzt, kann auch mit Pflanzen werfen :)

Beiträge: 123 | Mitglied seit: Mai 2004 | IP-Adresse: gespeichert
Holländer
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 1253


  Erstellt am 19. April 2006 17:10 (#36)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
ich hätte es net besser erklären können..... :con2:

-----------------------


Stil ist nicht das Ende vom Besen.....

Beiträge: 721 | Mitglied seit: April 2005 | IP-Adresse: gespeichert
nofear
Lernt noch alles kennen
*
ID # 238


  Erstellt am 30. Juni 2006 12:23 (#37)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Für den der fragte ob ich weiß wie ne Posaune aussieht. Mich jetzt getroffen fühle. Spiel das Ding seit 30 Jahren und hab dafür ne Nicht-Guggen-Musik-Ausbilderlizenz. Soviel zu der Blöden frage.

Jetzt zu dem Loch. wenn du von deinem normalen B abwärts zum 7 Zug spielst landest du beim sog. großen E. Der nächste Naturton nach unten ist das Kontra B.
Daraus folgt ein "Loch" zwischen E und B welches nur durch die Nutzung eines Quartventiles, in manchen Kreisen auch B/F Ventil genannt, geschlossen werden kann.
Ansonsten setzt mann das Ventil bei techn Anspruchsvollen Passagen oder bei Faulheit ein. Die Nutzung des Ventils führt aber meistens zu einer schlechteren Ansprache des Instruments.
Deshalb auch die frage ob sich das für Guggenmusik lohnt.

So und bevor jetzt wierder blöde Kommentare kommen, wer keine Antwort will soll nichts fragen !!!!!!!!

NOFear[edit]

[ Beitrag am 30. Juni 2006 13:31 bearbeitet von nofear ][/edit]

-----------------------
Posauniert alles raus.
Ist der Ruf erst ruiniert, spielt sichs völlig ungeniert.

Beiträge: 17 | Mitglied seit: Januar 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Sündenbock
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 955


  Erstellt am 30. Juni 2006 12:32 (#38)  |  Zitat Zitat   PN PN
Zitat von nofear:
Nicht-guggen-Musik-ausbilderlizenz.


noch nie gehört von! Tut das weh?[edit]

[ Beitrag am 30. Juni 2006 13:38 bearbeitet von Sündenbock ][/edit]

Beiträge: 1431 | Mitglied seit: September 2004 | IP-Adresse: gespeichert
Helge
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 1668


  Erstellt am 30. Juni 2006 14:10 (#39)  |  Zitat Zitat   PN PN   HP HP
Zitat von nofear:

Jetzt zu dem Loch. wenn du von deinem normalen B abwärts zum 7 Zug spielst landest du beim sog. großen E. Der nächste Naturton nach unten ist das Kontra B.
Daraus folgt ein "Loch" zwischen E und B welches nur durch die Nutzung eines Quartventiles, in manchen Kreisen auch B/F Ventil genannt, geschlossen werden kann.



Vielen Dank grosser Meister.. ich habe meine Posaune nach einem Loch abgesucht und tatsächlich eines gefunden.. dann hat meine Posaune also auch ein Quartventil... :D :D :D



-----------------------


[font=Arial Black]HAMSCHTER-CLIQUE GLAIBASEL: GUGGENMUSIK-SCHWEIZERMEISTER 1974-76[/font]


Beiträge: 1385 | Mitglied seit: Februar 2006 | IP-Adresse: gespeichert



| Guggenworld.de | Boardregeln | powered by MGWS | Impressum


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2014 Tritanium Scripts