Guggenworld - Die Guggenmusik Community - Das Forum Guggenworld - Die Guggenmusik Community - Das Forum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: CD einspielen
Kellergnom
Ist öfters hier
**
ID # 2123


  Erstellt am 08. März 2007 02:14 (#61)  |  Zitat Zitat   PN PN   HP HP
Kann aus meiner Erfahrung (zwar nicht mit der Guggenmusik) mobile Tonstudios empfehlen.
Hab bei dem Chor bei uns im Ort das Schlagzeug eingespielt. Wichtig ist da halt, dass man nen Raum hat mit ner gescheiten Akustik. Und kann da auch nur empfehlen nach Klick zu spielen, wenn man jedes Register für sich spielen lassen will. Sonst kann es sein dass beim mastern jedes Register sein eigenes Tempo hat.
Ist auf jeden Fall billiger als ein normales Tonstudio, weiß aber nicht was es genau gekostet hat. Weiß nur, dass die CD dann 9€ gekostet haben muss und der Chor dabei auch noch Gewinn gemacht hat.

-----------------------
Winter - The realm of eternal ice...

Beiträge: 48 | Mitglied seit: Februar 2007 | IP-Adresse: gespeichert
Guggi
Fühlt sich wie zu Hause
***
ID # 222


  Erstellt am 08. März 2007 02:22 (#62)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Zitat von Kellergnom:
Kann aus meiner Erfahrung (zwar nicht mit der Guggenmusik) mobile Tonstudios empfehlen.
Hab bei dem Chor bei uns im Ort das Schlagzeug eingespielt. Wichtig ist da halt, dass man nen Raum hat mit ner gescheiten Akustik. Und kann da auch nur empfehlen nach Klick zu spielen, wenn man jedes Register für sich spielen lassen will. Sonst kann es sein dass beim mastern jedes Register sein eigenes Tempo hat.
Ist auf jeden Fall billiger als ein normales Tonstudio, weiß aber nicht was es genau gekostet hat. Weiß nur, dass die CD dann 9€ gekostet haben muss und der Chor dabei auch noch Gewinn gemacht hat.




:respekt: Also nicht mal unser versiertester und absolut
hammergeiler Schlagzeuger könnte mit Klick spielen und damit noch nen Drive hinkriegen .Vor lauter Klick klick
kann man sich ja auf nichts anderes konzentrieren und versteift sich nur aufs hinhören .
Klick passt in eine aufwändige , solide Studioproduktion mit vieeeeeel Zeit und nicht
zu einem Schlagzeuger einer Guggenmusik der an einem Wochenende das ganze Programm in einer Turnhalle einspielt
:meinung:

-----------------------
Ich würde mich ja gerne auf ein geistiges Duell
mit dir einlassen,aber du bist unbewaffnet !

Beiträge: 482 | Mitglied seit: Januar 2003 | IP-Adresse: gespeichert
Kellergnom
Ist öfters hier
**
ID # 2123


  Erstellt am 08. März 2007 02:32 (#63)  |  Zitat Zitat   PN PN   HP HP
Die CD war auch an einem Wochenende aufgenommen, nur das Mastern danach hat noch ne Woche länger gedauert. An den Klick gewöhnt man sich schnell. Hab da vorher auch noch nicht mit Klick gespielt. Aber so hast du die Sicherheit, dass das Tempo passt. Und für die Bläser kannst dann die Drumspur anstatt den Klick verwenden. Oder umgekehrt: Bläser mit Klick, Drums hinterher drauf.
So hast du den Vorteil, dass beim Übereinander legen von den Spuren das Tempo sauber passt. Dann hast du die Sorge beim Mastern ausm Kopf und kannst dich auf die Bearbeitung vom Sound konzentrieren und dir dabei mehr Zeit lassen. Musst dann z.B. nämlich nicht eine Trompetenspur rausschmeißen weils vom Tempo nicht mehr gepasst hat, obwohl der Sound genial war.

-----------------------
Winter - The realm of eternal ice...

Beiträge: 48 | Mitglied seit: Februar 2007 | IP-Adresse: gespeichert
dibidäbi
Stammgugger
**
ID # 1765


  Erstellt am 08. März 2007 08:20 (#64)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
@ guggi

hauptsache dumm gschwätzt......

Beiträge: 167 | Mitglied seit: April 2006 | IP-Adresse: gespeichert
Buddy
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 1502


  Erstellt am 08. März 2007 08:36 (#65)  |  Zitat Zitat   PN PN
ich übe jetzt konstruktive kritik an dibidäbi:

«läck, hesch du am sunntigmorge schön usgseh z lengwil mit dene farbreschte im gsicht!» !! :D :D :D :D :D :D :D


also meinetwegen könnt ihr hier schon einen auf «knüppel aus dem sack» machen – immer feste drauf!!! ;) Ich denke, bei diesem Thema sind nun doch auch schon einige durchaus vernünftige Ansichten geäussert worden. das thema cds ist halt wie das thema stückauswahl, sujets etc. sehr subjektiv, weil ja auch jede (oder die meisten) guggen unterschiedliche ziele verfolgen und somit halt auch andere philosophien bei der umsetzung eines cd-projektes haben – resp. die prioritäten anders setzen.

für mich selbst ist eine cd von uns selbst etwas für die ewigkeit, da will ich stolz drauf sein können und sagen … «hey, da hast du zu beigetragen». wichtig dabei ist doch, sich selber treu zu bleiben – ich höre gerne andere musiken wie z.b. die nh oder sbh oder wen auch immer. ich darf mir aber niemals einbilden, so wie diese zu sein oder werden zu wollen, denn sie machen ihr ding – und wir selbst machen unseres. was wir (hoffentlich) gemeinsam haben, ist, dass wir dahinter stehen, unsere kreativität ausleben können und vor allem SPASS an der sache haben!!! nämlich.

-----------------------
Alkohol ist keine Lösung!!! Es ist ein Destillat.

Beiträge: 1627 | Mitglied seit: November 2005 | IP-Adresse: gespeichert
Deibel
Kennt sich schon aus
**
ID # 2055


  Erstellt am 08. März 2007 09:28 (#66)  |  Zitat Zitat   PN PN
Zitat von Guggi:
Zitat von Kellergnom:
Kann aus meiner Erfahrung (zwar nicht mit der Guggenmusik) mobile Tonstudios empfehlen.
Hab bei dem Chor bei uns im Ort das Schlagzeug eingespielt. Wichtig ist da halt, dass man nen Raum hat mit ner gescheiten Akustik. Und kann da auch nur empfehlen nach Klick zu spielen, wenn man jedes Register für sich spielen lassen will. Sonst kann es sein dass beim mastern jedes Register sein eigenes Tempo hat.
Ist auf jeden Fall billiger als ein normales Tonstudio, weiß aber nicht was es genau gekostet hat. Weiß nur, dass die CD dann 9€ gekostet haben muss und der Chor dabei auch noch Gewinn gemacht hat.




:respekt: Also nicht mal unser versiertester und absolut
hammergeiler Schlagzeuger könnte mit Klick spielen und damit noch nen Drive hinkriegen .Vor lauter Klick klick
kann man sich ja auf nichts anderes konzentrieren und versteift sich nur aufs hinhören .
Klick passt in eine aufwändige , solide Studioproduktion mit vieeeeeel Zeit und nicht
zu einem Schlagzeuger einer Guggenmusik der an einem Wochenende das ganze Programm in einer Turnhalle einspielt
:meinung:



Klick spielen kann man üben, also wenn eine Gugge den ganzen Aufwand einer CD-Produktion mit zusätzlichen Proben etc. auf sich nimmt, ist ja der Schritt zu einer 2x igen Kopfhörerprobe mit Klick nicht mehr weit. Mit dieser Gewöhnung beginnt auch dies zu grooven.

Übrigens Definition Groove:
„Im Groove sein” ist einerseits Ausdruck für Übereinstimmung im Handeln mehrerer Menschen – z.B. dem Zusammenspiel mehrerer Musiker - andererseits die Bezeichnung für ein Glücksgefühl, das durch psychomotorische Stimulation wie beim Tanzen ausgelöst wird.

"2-3 Bierchen und die psychomotorische Stimulation funzt bestens"

Beiträge: 104 | Mitglied seit: Januar 2007 | IP-Adresse: gespeichert
Guggi
Fühlt sich wie zu Hause
***
ID # 222


  Erstellt am 08. März 2007 11:11 (#67)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Zitat von dibidäbi:
@ guggi

hauptsache dumm gschwätzt......



Da sind wir ja alle froh das wir wenigstens noch DICH haben hier im Forum der das dumme Geschwätz anderer mit sinnreichen Kommentaren wieder ins Gleichgewicht rückt :rolleyes:

-----------------------
Ich würde mich ja gerne auf ein geistiges Duell
mit dir einlassen,aber du bist unbewaffnet !

Beiträge: 482 | Mitglied seit: Januar 2003 | IP-Adresse: gespeichert
ponscho
Guggt fast täglich rein... immer gerne gesehen
***
ID # 514


  Erstellt am 08. März 2007 18:02 (#68)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Zitat von Guggi:

Wenn also eine Produktion vergeigt ist , hat nicht grundsätzlich das Studio schuld ;)



eh klar wenn man müll irgendwo hineinschiebt kann am anderen ende auch nirgends Gold raus kommen! :D :D :D


zum thema klicker:
Ich glaub net wirklich, dass man bei ner Gugge zwangsläufig mit Klicker arbeiten muss!...könnte zu steril werden!
ich denke mit leichten (minimalen) Temposchwankungen kann man leben.
Viel wichtiger ist auf so einer Aufnahme, dass von Anfang bis zum Schluss guter Ansatz da ist. Das schafft man für ne gute Produktion fast nicht an einem Tag.
Mobiles Tonstudio halte ich auch für die beste Lösung falls ein akkustisch annehmbarer (kein halliger ,Ohne Dachfenster) Proberaum vorhanden ist.

Ponscho

-----------------------
Noten sind die Kondome der Gugger! Mit sicherer ohne ists schöner!

M*****gabeln sind Artverwandte der Mistgabeln!!!

M*****gabeln... das jederzeit auffindbare EPO für Guggenmusiker!



Beiträge: 737 | Mitglied seit: November 2003 | IP-Adresse: gespeichert



| Guggenworld.de | Boardregeln | powered by MGWS | Impressum


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2014 Tritanium Scripts